Programm - Ibero-Amerikanisches Institut

Oktober – Dezember 2017 Programm

2 Inhaltsverzeichnis WORT Vortrag Blanca Moreno: Crónicas y reportajes históricos de Honduras 7 Juan Poblete: Genealogías del Latinoamericanismo 10 Michael Dürr: Von Tepuzculula und Tampamolon nach Tegel: Wilhelm von Humboldts Grammatiken als Herausforderungen des Sammelns und Forschens 11 Wolf Grabendorff: Auf dem Weg zu einem "normalen" Land? Argentinien vor wichtigen Parlamentswahlen 12 Matthias Strecker: Alte Kulturen des Titicacasees in Bolivien und Peru 16 Fernando Bruquetas de Castro: José Clavijo y Fajardo y su nexo europeo: Beaumarchais – Goethe – Humboldt 17 Hannah Lotte Lund: "Sprache, Reichtum und die Laune des Künstlers schweifen hier in wahre Üppigkeit aus" – Wilhelm von Humboldt und Spanien 18 Susanne Klengel: Kulturelle Übersetzung und neue OrientalismusDebatten im Kontext SUR/SOUTH 20 Ottmar Ette: José Enrique Rodó 1917 / 2017: los desafíos del futuro 21 Rodolfo Cerrón Palomino: La presencia puquina en el aimara y el quechua 28 Edgar Göll: Vom nachhaltigen Umgang mit planetaren Grenzen.

Die Energiewende in Kuba 29 Fernanda Beigel: The New Character of Academic Dependency 34 Jens R. Hentschke: Philosophical Polemics, School Reform, and Nation-Building in Uruguay, 1868-1915: Reforma Vareliana and Batllismo from a Transnational Perspective 35

3 Tagung / Workshop ¿Crisis del ciclo pos-hegemonial? Políticas exteriores y relaciones internacionales de América Latina después del auge de las materias primas 14 Guimarães Rosa e Meyer-Clason: literatura, democracia, saber-conviver 26 Gordon Whittaker: The Teotihua Writing System 37 Gespräch / Diskussion Sind die lateinamerikanischen Demokratien in der Krise? 30 Kolonialzeitliche Materialien zu mesoamerikanischen Sprachen 31 am IAI Heinrich Witt – Ein globaler Kaufmann im Peru des 19. Jahrhunderts 33 Lesung / Gespräch Ariana Harwicz: La débil mental 9 Cartas inter-poéticas: Caleidoscopio Caribe 13 Alicia Kozameh: Bruno regresa descalzo 22 Luis Padilla: Lo que quedó atrás 36 KONZERT Serenata a la Pachamama Ecuador 6 Das Kollektiv Duo 32 FILM Städtebewohner.

Jugendliche in einem mexikanischen Gefängnis 19 Ecos de um outro sertão: Guimarães Rosa e Aracy em sons, imagens, textos 23 Paten gesucht!

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite 42.

4 © IAI, Fotograf: Friedhelm Schmidt-Welle Das Ibero-Amerikanische Institut (IAI) Das Ibero-Amerikanische Institut ist eine interdisziplinär orientierte Einrichtung des wissenschaftlichen und kulturellen Austausches mit Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal. Es beherbergt die größte europäische Spezialbibliothek für den ibero-amerikanischen Kulturraum. Mit einer Vielzahl an wissenschaftlichen Veranstaltungen, Publikationen und Kooperationsprojekten ist es zudem ein Zentrum der außeruniversitären Forschung und der wissenschaftlichen Reflexion.

Gleichzeitig ist das IAI ein Kulturzentrum, das eine große Vielfalt kultureller Veranstaltungen realisiert. In dieser einzigartigen Verbindung aus Informations-, Forschungsund Kulturzentrum fungiert das Institut als Koordinationsplattform für Kooperationen und als Katalysator für interkulturelle Dialoge. Es spielt so eine zentrale Vermittlerrolle zwischen den Welten. Das Ibero-Amerikanische Institut wurde 1930 gegründet; seit 1962 ist es Teil der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

5 © IAI Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), eine der weltweit größten Kulturund Forschungseinrichtungen, wird vom Bund und von allen Ländern getragen. Sie besteht aus den fünfzehn Staatlichen Museen zu Berlin und vier ihnen zugehörigen Forschungsinstituten, der Staatsbibliothek zu Berlin, dem Geheimen Staatsarchiv, dem Staatlichen Institut für Musikforschung und dem Ibero-Amerikanischen Institut. In ihrer spartenübergreifenden Vielfalt ist die Stiftung gleichermaßen traditionsverbunden wie zukunftsweisend. Eines der herausragenden Merkmale der Stiftung ist die Verbindung von Wissenschaft und Wissensarchiven sowie von Wissenschaft und Kultur.

Weitere Informationen finden Sie unter www.preussischer-kulturbesitz.de.

6 Oktober In Form von Melodien sowie Klängen von Saitenund Blasinstrumenten möchten wir einen Einblick in die vielfältigen künstlerischen Ausdrucksformen Ecuadors geben. Der Gitarrist José Vítores, die Flötistin Ana Laura Rimoldi und die Sopranistin Maira Cosco entfalten einen Reigen musikalischer Stile. Den Reichtum traditioneller Melodien zelebriert Leo Rojas in einer harmonischen Fusion verschiedener Instrumente. Tänzerische und rhytmische Akzente setzt außerdem die Gruppe Aukasisa Folklor.

Mit dem facettenreichen Programm möchten wir der Mutter Erde unseren Dank darbringen. Freitag, 6.10.2017 19.00 Uhr Otto-Braun-Saal In Zusammenarbeit mit der Botschaft von Ecuador Um Anmeldung wird gebeten bis zum 29.9.: kultur@ecuadorembassy.de Serenata a la Pachamama Ecuador Konzert © Botschaft Ecuador

7 Vortrag Oktober © Blanca Moreno Con muchos años de experiencia periodística como reportera, editora y columnista, la hondureña Blanca Moreno (Tegucigalpa) incursiona ahora en la investigación histórica. En su libro Crónicas y reportajes históricos. Honduras forjada con oro y sangre (2017) relata episodios que marcaron la historia de la conquista española en el Nuevo Mundo. Con una narrativa sencilla y amena, propia del género periodístico de la crónica, Blanca Moreno trae a colación cómo las ambiciones del poder y el complot se mantuvieron a lo largo de la conquista. La iglesia y las monarquías forjaron un imperio que sigue influyendo en las relaciones entre el poder y las elites hasta hoy día.

Blanca Moreno presentará sus investigaciones y reflexionará sobre su expedición en el pasado de Honduras. Montag, 9.10.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español In Zusammenarbeit mit der Botschaft von Honduras Blanca Moreno Crónicas y reportajes históricos de Honduras

8 Neue Literaturreihe des IAI A partir de octubre de 2017, la nueva serie de lecturas del IAI de autoras y autores latinoamericanos se dedica cada año a un tema específico de la escritura. El título "El poder de la palabra" cubre diversos aspectos de textos ficcionales. Por una parte, se refiere a las posibilidades limitadas de la literatura de ejercer influencia sobre la política, la vida social, etc.

Aun en la littérature engagée, el compromiso es más simbólico que real. Por otra, la escritura puede influir en el tratamiento de conflictos individuales, psicológicos y cotidianos. Esa función subjetiva se relaciona, al mismo tiempo, con las formas estéticas que representan una manera específica de adquirir saberes importantes para la vida diaria, pero también para la memoria autobiográfica. En ese sentido, se sondea la fuerza de la palabra sobre las lectoras/los lectores. Sin embargo, la dimensión estética queda en el centro de la atención. El tema de la primera temporada (octubre 2017 - julio 2018) es "pasión y violencia".

Dentro de ese marco, el "poder" se entiende como "fuerza", pero también como "poderío" y "violencia". En muchos textos recientes, la violencia política se relaciona con las relaciones personales, familiares, sexuales, etc. Se convierte, entonces, en una fuerza que, a partir de experiencias con el terrorismo de Estado, el exilio, la delincuencia y el abuso sexual, atraviesa todas las relaciones sociales. EL PODER DE LA PALABRA Erste Staffel / Primera temporada: "Pasión y violencia" Von Rudolf Rabatin - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia

9 Lesung / Gespräch Ariana Harwicz La débil mental Literaturreihe / Ciclo de lecturas "El poder de la palabra" Erste Staffel / Primera temporada: "Pasión y violencia" © Yuli Gorodinsky Mittwoch, 11.10.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español Oktober En La débil mental (2014), Ariana Harwicz (Buenos Aires, 1977) explora una relación entre madre e hija con sus altibajos, su intimidad, pero también con el odio que aparece debajo de una capa de trato civilizado. El coraje y la violencia, lo salvaje y lo brutal de una relación que no se puede cortar como si fuera el cordon umbilical, se narran con suma franqueza, en un lenguaje preciso, casi sin frases subordinadas, y con una inmediatez poco usual en la literatura latinoamericana.

Moderación: Dra. Alexandra Ortiz Wallner (Freie Universität Berlin)

10 © Privat Vortrag Oktober El Prof. Dr. Juan Poblete (University of California Santa Cruz y actualmente Fellow del IAI) propone desarrollar las genealogías del Latinoamericanismo como parte de su proyecto sobre Cultura post y transnacional en los Estados Unidos. El Latinoamericanismo estadounidense es una forma específica de producción de saberes metropolitanos que tiene gran circulación e influencia en la academia latinoamericana. El Latinoamericanismo epistémico ha cuestionado la capacidad del conocimiento producido en el Norte Global de captar las realidades del Sur.

Al mismo tiempo ha extendido nuevos y renovados puentes para conectar ambas formas de locación y actividad intelectual. De modo similar, las transferencias de conocimientos latinoamericanistas circulan de norte a sur, pero también de sur a norte, constituyendo la especificidad del Latinoamericanismo como práctica intelectual. Juan Poblete Genealogías del Latinoamericanismo Vortragsreihe „Wissensproduktion und Kulturtransfer im transregionalen Kontext“ Donnerstag, 12.10.2017 17.00 Uhr Konferenzraum Spanisch / Español

11 Vortrag Oktober Zu den zahlreichen Objekten, die Alexander von Humboldt von seiner Amerikareise (1799- 1804) nach Europa brachte, gehörten auch Grammatiken indigener amerikanischer Sprachen. Diese bildeten – zusammen mit weiteren, von seinem Bruder zusammengetragenen Druckwerken und Abschriften – den Ausgangspunkt für Wilhelm von Humboldts umfassende sprachvergleichende Studien zu den amerikanischen Sprachen. Sie gingen auch in für ihre Zeit wichtige Werke wie den Mithridates oder allgemeine Sprachenkunde von Johann Christoph Adelung und Johann Severin Vater, ein enzyklopädischer Vergleich von 500 Sprachen, ein.

Prof. Dr. Michael Dürr (Freie Universität Berlin) zeigt auf, wie Objekte und Informationen ihren Weg nach Berlin fanden, in welche Netzwerke Wilhelm von Humboldt eingebunden war und wie all dies zum wissenschaftlichen Diskurs jener Zeit beitrug. Montag, 16.10. 2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch Michael Dürr Von Tepuzculula und Tampamolon nach Tegel: Wilhelm von Humboldts Grammatiken als Herausforderungen des Sammelns und Forschens © bpk

12 Oktober Vortrag / Diskussion 2015 übernahm Mauricio Macri nach einem knappen Wahlsieg die Präsidentschaft und verkündete, er wolle Argentinien zu einem "normalen" Land machen und die Misswirtschaft seiner Vorgängerregierungen beseitigen. Der "Modellwechsel" brachte Steuersenkungen und Milliardenrückzahlungen von Auslandsschulden mit sich, ebenso drastische Preiserhöhungen bei der Grundversorgung und eine inflationäre Wirtschaftspolitik. Arbeitslosigkeit und Verarmung nahmen zu. In zahllosen Protesten zeigte sich eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Dennoch erzielte Präsident Macri bei den Vorwahlen eine dünne, aber landesweite Mehrheit.

Wird er bei den Parlamentswahlen zu einem neuen Leitbild in der Region werden? Diese Fragen diskutiert Dr.h.c. Wolf Grabendorff (Universidad Andina Simón Bolívar, Quito) im Gespräch mit Peter B. Schumann (Freunde des IAI). Wolf Grabendorff Auf dem Weg zu einem "normalen" Land? Argentinien vor wichtigen Parlamentswahlen Mittwoch, 18.10.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch Eine Veranstaltung der Freunde des IAI und des Ibero-Amerikanischen Instituts © Peter B. Schumann

13 © Latinale Gespräch / Lesung Cartas inter-poéticas: Caleidoscopio Caribe Eröffnung des mobilen lateinamerikanischen Poesiefestivals Latinale 2017 Oktober Latinale 2017 inaugura con un homenaje a la poesía actual del Caribe. Las inquietudes que comparte el festival con sus autores y autoras provenientes de esta zona cultural caleidoscópica y multilingual son: ¿Cuál podría ser la relación entre poesía y espacio? ¿La poesía puede trascender o correr fronteras geopolíticas, culturales, lingüísticas – y artísticas? ¿Ofrece la poesía dispositivos para crear cartografías utópicas? Los poetas invitados de Honduras, República Dominicana y Puerto Rico – Mayra Oyuela, Lina Nieves Avilés, Alejandro Álvarez y Frank Báez – , junto al poeta berlinés Björn Kuhligk, quien acaba de presentar su poesía en Cartagena de Indias, presentarán un manojo de cartas inter-poéticas que incluirán la mención de afinidades hacia otros poetas caribeños, no hispanohablantes.

Moderación: Liliana Gómez-Popescu (Universität Zürich) Donnerstag, 19.10.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español In Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes und dem Mobilen Lateinamerikanischen Poesiefestival Latinale

14 Symposium Oktober Desde principios del siglo XXI, muchos gobiernos latinoamericanos han buscado desempeñar un papel más independiente y activo en temas globales. Sin embargo, en los últimos años, las condiciones políticas y económicas dentro y fuera de la región así como el clima político regional han cambiado sustancialmente. El fin del boom de materias primas, la elección de Donald Trump como Presidente de los Estados Unidos, la toma de posición de gobiernos conservadores en países como Brasil y Argentina, así como las crisis políticas y económicas en varios países latinoamericanos son factores que hay que tomar en cuenta para analizar la actual situación internacional de la región.

El simposio, organizado por el Grupo de Trabajo "Relaciones Internacionales" de la Asociación Alemana de Investigación sobre América Latina (ADLAF), se propone analizar y discutir estos desarrollos. ¿Crisis del ciclo pos-hegemonial?

Políticas exteriores y relaciones internacionales de América Latina después del auge de las materias primas Freitag, 20.10.2017 9.00 - 19.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch, Englisch / Español, English In Zusammenarbeit mit dem GIGA Institut für Lateinamerikastudien und der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF) Gefördert von der Konrad-Adenauer-Stiftung www.iai.spk-berlin.de/tagungen

15 9.00 Inauguración 9.15 Panel 1: Políticas exteriores latinoamericanas Klaus Bodemer, German Institute of Global and Area Studies, Hamburg; Arturo Magaña Duplancher, Centro de Estudios Internacionales Gilberto Bosques, México; Adriana Abdenur, Fundação Getulio Vargas, Rio de Janeiro; David Keseberg, University of St Andrews.

12.10 Panel 2: Cooperación e integración regional en América Latina Wolf Grabendorff, Universidad Andina Simón Bolívar, Quito; Andrés Musacchio, Evangelische Akademie Bad Boll; 14.30 Claudia Zilla, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin; Thomas Legler, Universidad Iberoamericana, México; Detlef Nolte, German Institute of Global and Area Studies, Hamburg. 17.00 Panel 3: Viejos y nuevos socios de América Latina Mirko Petersen, Universität Bielefeld; Peter Birle, Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin. 18.20 Debate final

16 Vortrag Oktober Mittwoch, 25.10.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch Matthias Strecker Alte Kulturen des Titicacasees in Bolivien und Peru Die klimatischen Bedingungen des Titicacasees und seine Ressourcen werden seit prähistorischer Zeit von den Bewohnern des andinen Hochlands genutzt. Zahlreiche Terrassenanlagen sind Zeugnisse der Landwirtschaft mit Anbau von Kartoffeln, Quinua, Ocas und anderem, während auf den höher gelegenen Gebieten Lamas und Alpakas weiden. Durch ihre faszinierende Landschaft zählt diese Gegend zu den attraktivsten touristischen Zielen in Peru und Bolivien.

Matthias Strecker (Sociedad de Investigación del Arte Rupestre de Bolivia, Santa Cruz) fasst die kulturelle Entwicklung im Bereich des Titicacasees vom Archaikum bis zur Kolonialzeit zusammen.

Hierbei geht er auch auf ein jüngeres Forschungsprojekt zu Felsbildern ein, an dem internationale Wissenschaftler mitarbeiteten. © Dr. Claudia Rivera (UMSA, La Paz)

17 Vortrag Oktober Fernando Bruquetas de Castro José Clavijo y Fajardo y su nexo europeo: Beaumarchais – Goethe – Humboldt © Ayuntamiento de Teguise Donnerstag, 26.10.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español In Zusammenarbeit mit dem Ayuntamiento de Teguise José Clavijo y Fajardo (1726-1806) fue uno de los máximos exponentes de la Ilustración española. Nacido en Teguise/Lanzarote, fue traductor, naturalista, escritor y autor del semanario El Pensador, una de las publicaciones más representativas de su época. Nombrado por el rey como secretario del Gabinete de Historia Natural, mantuvo una intensa amistad epistolar con Alexander von Humboldt, quien luego iniciaría en Canarias su viaje de exploración por Iberoamérica.

El Prof. Dr. Bruquetas de Castro (Universidad de Las Palmas de Gran Canaria) y el Cronista Oficial de Teguise Francisco Hernández introducirán en los nexos y vínculos existentes con las tres grandes figuras de la historia europea de las ciencias y en la influencia de José Clavijo y Fajardo en su respectiva obra: Beaumarchais, Goethe y Humboldt.

18 Vortrag November Mittwoch, 1.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch Hannah Lotte Lund "Sprache, Reichtum und die Laune des Künstlers schweifen hier in wahre Üppigkeit aus" – Wilhelm von Humboldt und Spanien Vor seiner Laufbahn als Universitätsgründer und Staatsmann unternahm Wilhelm von Humboldt (1767-1835) mehrere, auch ungewöhnliche Bildungsreisen.

1797 ging er nach Paris, von wo aus er zwei längere Fahrten nach Spanien unternahm. Diese Reisen, besonders Humboldts Entdeckung und Studium des Baskischen, gelten als Wendepunkt zur Sprachwissenschaft, in der er eine Lebensaufgabe fand. In seinen Tagebüchern und Briefen – wie auch in Texten seiner Frau – sind ausführliche Bemerkungen und Erlebnisse bewahrt, die durch ihre Perspektive und Darstellung prägend wirkten auf das Spanienbild mancher Zeitgenossen. Der Vortrag von Dr. Hannah Lotte Lund (Heinrich v. Kleist-Museum) beleuchtet Wilhelm von Humboldts Begegnung mit Spanien und die Folgen, mit einem Seitenblick auf die Spanienrezeption ausgewählter Freunde.

bpk / Kupferstichkabinett, SMB / Dietmar Katz

19 Film / Diskussion November Städtebewohner Jugendliche in einem mexikanischen Gefängnis Regie: Thomas Heise Donnerstag, 2.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch (Gespräch) Städtebewohner R.: Thomas Heise, Deutschland 2014, 87 Min. Eine Veranstaltung der Freunde des IAI und des Ibero-Amerikanischen Instituts in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Ethnographie (GfE) © Heise Film Der Anfang ist eine staubige Landschaft irgendwo am Rande der Stadt. Und ein Gedicht Bertolt Brechts von 1921. Es geht um das Verschwinden eines Mannes und wie auch das Warten verschwindet und schließlich die Erinnerung daran.

Der Film Städtebewohner (2014) des Berliner Filmund Theaterregisseurs Thomas Heise erzählt vom Alltag junger Männer in einem Gefängnis von Mexiko-Stadt. In ruhigen Beobachtungen zeigt er ihre Lebenswelt. Drei von ihnen lernen wir näher kennen. Samuel und Ever, die fast noch Kinder waren, als sie für Tötungsdelikte verurteilt wurden. Und Irving, der ein Räuber war und jetzt Angst hat vor dem Draußen. Die Begegnung mit diesen Menschen ist ein steter, flirrender Wechsel zwischen Nähe und Distanz. Wie die Stadt, in der das Gefängnis steht. Im Anschluss Diskussion mit dem Regisseur. Moderation: Peter B.

Schumann (Freunde des IAI)

20 Vortrag November Donnerstag, 9.11.2017 17.00 Uhr Konferenzraum Deutsch Susanne Klengel Kulturelle Übersetzung und neue Orientalismus-Debatten im Kontext SUR/SOUTH Vortragsreihe „Wissensproduktion und Kulturtransfer im transregionalen Kontext“ Sprachliches und kulturelles Übersetzen ist eine oft notwendige Voraussetzung für die Aushandlung konstruktiver Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens. Hierfür ist ein spezifisches Raumund Zeitverständnis erforderlich, welches hilft, das Übersetzen als ein "relevantes" Handeln (im Sinne von J. Derrida) zu erfassen. Im Kontext kultureller Süd/ Süd-Beziehungen zwischen Lateinamerika und Indien lotet Prof.

Dr. Susanne Klengel (Freie Universität Berlin) durch eine Beleuchtung des Begriffsfeldes "Orient/Orientalismus" diese Räume eines relevanten Übersetzungshandelns mit ihren Möglichkeiten und Grenzen aus. Als konkretes Textbeispiel wird Julio Cortázars poetische Reflexion Prosa del Observatorio (1972) betrachtet, welche von den indischen Sternwarten des 18. Jahrhunderts in Delhi und Jaipur angeregt wurde.

Privat

21 Vortrag November Ottmar Ette José Enrique Rodó 1917/2017: los desafíos del futuro Montag, 13.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español In Zusammenarbeit mit der Botschaft von Uruguay Cien años después de la muerte de José Enrique Rodó (1871-1917), la importancia de la obra del ensayista y filósofo uruguayo sigue creciendo. Las celebraciones de su centenario en el Uruguay, en Italia, España, el Brasil o el Canadá dan fe de la renovada presencia del modernista uruguayo incluso más allá del contexto latinoamericano. Pero, ¿en qué consiste la modernidad del modernista? ¿Cuál es la relevancia del pensamiento y, más todavía, de la escritura del autor de Ariel (1900) y de los Motivos de Proteo (1909)? La pregunta de su Prósperonossiguepersiguiendo:”¿Nolaveréisvosotros,laAméricaquenosotrossoñam os?” La escritura rodoniana presenta y plantea los desafíos del siglo XXI, como mostrará el Prof.

Dr. Ottmar Ette (Universität Potsdam) en su conferencia.

Quelle: Wikimedia

22 Lesung / Gespräch November Dienstag, 14.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español In Zusammenarbeit mit der Universität Graz Alicia Kozameh Bruno regresa descalzo Literaturreihe / Ciclo de lecturas "El poder de la palabra" Erste Staffel / Primera temporada: "Pasión y violencia" Salir de entre las paredes de la celda no implica dejar atrás las traumáticas vivencias de encierro y tortura. La palabra "sobreviviente" no da cuenta de todas las muertes que se llevan consigo. Bruno vive acosado por la insalvable contradicción entre la imagen del militante heroico y la herida secreta de una culpa.

Alicia Kozameh (Rosario, 1953) afronta en su novela Bruno regresa descalzo (2016) el desafío de hurgar en la atormentada mente de un hombre exprisionero político que años después de la dictadura sigue sumergido en el pasado. En una narración impactante stream of consciousness desnuda el terror de la violencia política. Moderación: Ao. Univ.-Prof. Dra. Erna Pfeiffer (Universität Graz) © Gabriela Vasquez

23 Lesung / Film November Ecos de um outro sertão: Guimarães Rosa e Aracy em sons, imagens, textos Im Rahmen des Symposiums "Guimarães Rosa e Meyer-Clason: literatura, democracia, saber-conviver" Donnerstag, 16.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Portugiesisch / Português In Zusammenarbeit mit der Universidade Federal do Paraná (Programa de Pós-graduação em Letras) und der Universität Potsdam Pela voz de Andressa Medeiros, a paisagem sonora criada pela enunciação do conto A velha remeterá à Hamburgo dos anos de chumbo, e fará ressoar a consciência de Guimarães Rosa quanto ao papel ambivalente desempenhado pelo Brasil – e pelo próprio Guimarães Rosa, como servidor público sob o Estado Novo – nos caminhos e descaminhos da presença brasileira em uma Europa dominada pelo fascismo.

Os documentários Outro sertão (2013), de Soraia Vilela e Adriana Jacobsen, e Essa vida ninguém me tira (2014), de Caco Ciocler, enfocam, respectivamente, os papeis e circunstâncias de Rosa e Aracy em Hamburgo, e as consequências disso para suas vidas e as de dezenas de pessoas ameaçadas pela barbárie. O legado de ambos impõe ao expectador de hoje pensar sobre coragem cívica, contingência e omissão – em tempos obscuros. © Gustavo Paris

24 Freitag, 6.10.2017 Konzert, 19.00 Uhr, OBS Serenata a la Pachamama Ecuador Montag, 9.10.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Blanca Moreno: Crónicas y reportajes históricos de Honduras Mittwoch, 11.10.2017 Lesung / Gespräch, 18.00 Uhr, SBS Ariana Harwicz: La débil mental Donnerstag, 12.10.2017 Vortrag, 17.00 Uhr, KR Juan Poblete: Genealogías del Latinoamericanismo Montag, 16.10.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Michael Dürr: Von Tepuzculula und Tampamolon nach Tegel: Wilhelm von Humboldts Grammatiken als Herausforderungen des Sammelns und Forschens Mittwoch, 18.10.2017 Vortrag / Diskussion, 18.00 Uhr, SBS Wolf Grabendorff: Auf dem Weg zu einem "normalen" Land? Argentinien vor wichtigen Parlamentswahlen Donnerstag, 19.10.2017 Gespräch / Lesung, 18.00 Uhr, SBS Cartas inter-poéticas: Caleidoscopio Caribe Freitag, 20.10.2017 Symposium, 9.00 - 19.00 Uhr, SBS ¿Crisis del ciclo pos-hegemonial? Políticas exteriores y relaciones internacionales de América Latina después del auge de las materias primas Mittwoch, 25.10.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Matthias Strecker: Alte Kulturen des Titicacasees in Bolivien und Peru Donnerstag, 26.10.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Fernando Bruquetas de Castro: José Clavijo y Fajardo y su nexo europeo: Beaumarchais – Goethe – Humboldt Mittwoch, 1.11.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Hannah Lotte Lund: "Sprache, Reichtum und die Laune des Künstlers schweifen hier in wahre Üppigkeit aus" – Wilhelm von Humboldt und Spanien Donnerstag, 2.11.2017 Film / Diskussion, 18.00 Uhr, SBS Städtebewohner.

Jugendliche in einem mexikanischen Gefängnis Donnerstag, 9.11.2017 Vortrag, 17.00 Uhr, KR Susanne Klengel: Kulturelle Übersetzung und neue OrientalismusDebatten im Kontext SUR/SOUTH Montag, 13.11.2017 Vortrag,18.00 Uhr, SBS Ottmar Ette: José Enrique Rodó 1917/2017: los desafíos del futuro Dienstag, 14.11.2017 Lesung / Gespräch, 18.00 Uhr, SBS Alicia Kozameh: Bruno regresa descalzo Oktober Kalender November

25 Donnerstag, 16.11.2017 Lesung / Film, 18.00 Uhr, SBS Ecos de um outro sertão: Guimarães Rosa e Aracy em sons, imagens, textos 17. - 18.11.2017 Symposium, SBS Freitag, 17.11., 9.00 - 20.00 Uhr Samstag, 18.11., 9.00 - 13.00 Uhr Guimarães Rosa e Meyer-Clason: literatura, democracia, saber-conviver Montag, 20.11.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Rodolfo Cerrón Palomino: La presencia puquina en el aimara y el quechua Dienstag, 28.11.2017 Vortrag / Diskussion, 18.00 Uhr, SBS Edgar Göll: Vom nachhaltigen Umgang mit planetaren Grenzen. Die Energiewende in Kuba Donnerstag, 14.12.2017 Vortrag, 17.00 Uhr, KR Jens R.

Hentschke: Philosophical Polemics, School Reform, and Nation-Building in Uruguay, 1868-1915: Reforma Vareliana and Batllismo from a Transnational Perspective Freitag, 15.12.2017 Lesung / Gespräch, 18.00 Uhr, SBS Luis Padilla: Lo que quedó atrás Dienstag, 19.12.2017 Workshop,14.00-17.00 Uhr, SBS Gordon Whittaker: The Teotihua Writing System Freitag, 1.12.2017 Diskussion, 18.00 Uhr, SBS Sind die lateinamerikanischen Demokratien in der Krise?

Dienstag, 5.12.2017 Präsentation / Gespräch, 18.00 Uhr, SBS Kolonialzeitliche Materialien zu mesoamerikanischen Sprachen am IAI Donnerstag, 7.12.2017 Konzert, 19.00 Uhr, OBS Das Kollektiv Duo Dienstag, 12.12.2017 Gespräch, 19.00 Uhr, Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, Vertretung beim Bund Heinrich Witt – Ein globaler Kaufmann im Peru des 19. Jahrhunderts Mittwoch, 13.12.2017 Vortrag, 18.00 Uhr, SBS Fernanda Beigel: The New Character of Academic Dependency Die Veranstaltungssäle: Konferenzraum: KR Lesesaal: LS Simón-Bolívar-Saal: SBS Otto-Braun-Saal: OBS Der Eintritt zu den Veranstaltungen im IberoAmerikanischen Institut ist frei (sofern nicht anders bei den Ankündigungen angegeben).

Dezember

26 Symposium November 17. - 18.11.2017 Freitag, 17.11., 9.00 - 20.00 Uhr Samstag, 18.11., 9.00 - 13.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Portugiesisch / Português In Zusammenarbeit mit der Universidade Federal do Paraná (UFPR) und der Universität Potsdam Gefördert von der Alexander von HumboldtStiftung Guimarães Rosa e Meyer-Clason: literatura, democracia, saber-conviver O Simpósio, em memória dos 50 anos de falecimento do grande escritor brasileiro, celebra a atualidade e pujança de sua obra, bem como o surgimento de acervos que renovarão a pesquisa sobre ela: de um lado, o fundo do tradutor alemão de Guimarães Rosa, Curt Meyer-Clason, depositado no IAI; de outro, o acervo "outro sertão", coligido por Adriana Jacobsen e Soraia Vilela, que terá sede na UFPR, como fruto da parceria com a Universität Potsdam e graças ao apoio da Fundação Humboldt e do Museu do Holocausto de Curitiba.

O Simpósio se dedicará à internacionalidade da obra de Guimarães Rosa, aspecto central de sua poética, sobretudo à intensa ligação do escritor com a Alemanha. As vivências de Guimarães Rosa e sua esposa Aracy, Justa entre as Nações, como funcionários do consu- © Gustavo Paris

27 www.iai.spk-berlin.de/tagungen lado brasileiro em Hamburgo de 1938 a 1942, foram decisivas na formação do autor de Grande sertão: veredas e são caso único na cena latino-americana. Tanto mais quando se pensa que naqueles mesmos anos Curt Meyer-Clason vivenciava uma situação política extrema no Brasil, para, décadas depois, encontrar na interlocução com Rosa um espaço de reflexão e ação sobre as relações entre literatura, democracia e totalitarismo.

Estudiosos consagrados da obra de Rosa, como Kathrin Rosenfield e Willi Bolle, em diálogo com Ottmar Ette, Luís Bueno, João Cezar de Castro Rocha e Pedro Dolabela Chagas, Paulo Soethe e Orlando Grossegesse, Mauricio Cardozo e Berthold Zilly, além de jovens pesquisadores brasileiros, oferecerão ao público ocasião única de rememorar a vida e obra do sertanejo poliglota, diplomata jagunço de uma literatura brasileira em movimento.

28 Vortrag November Montag, 20.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español Rodolfo Cerrón Palomino La presencia puquina en el aimara y el quechua Salvo en la onomástica, es muy raro encontrar en las lenguas andinas vigentes la presencia de elementos gramaticales de los idiomas a los que desplazaron. En efecto, en relación con el aimara y el quechua, los conocimientos que tenemos de ellos no han permitido descubrir elementos gramaticales atribuibles a una lengua de sustrato, en este caso el puquina. Extrañaba que una lengua de civilización tan importante como la de Pucará y Tiahuanaco no hubiese algún legado gramatical ni en el aimara ni en el quechua.

El examen e interpretación de los textos puquinas permite descubrir que dicha influencia sí se dio. El Prof. Dr. Rodolfo Cerrón Palomino (Pontificia Universidad Católica del Perú) presentará dos aportes morfo-sintácticos del puquina asimilados plenamente por el aimara, y uno por el quechua, sin que hasta la fecha se advirtiera su presencia.

Privat

29 Vortrag / Diskussion November Edgar Göll Vom nachhaltigen Umgang mit planetaren Grenzen. Die Energiewende in Kuba Dienstag, 28.11.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch Eine Veranstaltung der Freunde des IAI und des Ibero-Amerikanischen Instituts in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) Die Ölversorgung ist in Kuba seit dem Ende der Sowjetunion ein großes Problem, denn damals brachen die wichtigen Ölimporte ein. Nach enormen Schäden in Folge mehrerer Hurrikans, Ausfällen veralteter Kraftwerke und anderen Krisen in der Energieerzeugung dachte man in Kuba um und begann mit alternativen Energiequellen zu experimentieren.

2005 beschloss die kubanische Regierung schließlich, das Energiesystem radikal umzubauen, und startete ein umfassendes Modernisierungsprogramm. Diese "Energierevolution" kann erhebliche Erfolge verzeichnen und als Beispiel für den intelligenten Umgang mit begrenzten Ressourcen dienen. Gleichwohl gibt es in Kuba wie auch andernorts noch Energieversorgungsprobleme zu lösen, wie Dr. Edgar Göll (Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung IZT) aufzeigen wird.

Edgar Göll

30 Diskussion Dezember Freitag, 1.12.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch Eine Veranstaltung der Freunde des IAI und des Ibero-Amerikanischen Instituts Sind die lateinamerikanischen Demokratien in der Krise? Nach einer Phase relativ stabiler demokratischer Entwicklung in Lateinamerika findet seit ein paar Jahren eine zunehmende Rückentwicklung zu bereits überwunden geglaubten politischen Strukturen statt. Venezuela ist auf dem Weg zu einer Diktatur. In Brasilien ist die Korruption dabei, das demokratische System auszuhöhlen. In anderen Ländern nehmen die Eingriffe in die Meinungsfreiheit und Arbeitsrechte zu.

Ist die Demokratie in Lateinamerika in der Krise? Was sind die Ursachen, und wo sind Lösungsansätze zu finden? Darüber diskutieren Dr. Svenja Blanke, Leiterin des Referats für Lateinamerika und die Karibik der Friedrich-Ebert-Stiftung, und der Politologe Prof. Dr. Nikolaus Werz (Universität Rostock). Moderation: Peter B. Schumann (Freunde des IAI) © P . B. Schumann

31 Präsentation / Gespräch Dezember Kolonialzeitliche Materialien zu mesoamerikanischen Sprachen am IAI Dienstag, 5.12.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Deutsch In Zusammenarbeit mit der Botschaft von Guatemala Umfangreiche Materialien zu mesoamerikanischen Sprachen gelangten vor allem durch die Sammelaktivitäten von Walter Lehmann (1878-1939) und Eduard Seler (1849-1922) in das IAI. Darunter befinden sich verschiedene kolonialzeitliche Wörterbücher und doktrinale Texte, die derzeit im Ramen eines Projektes schrittweise aufgearbeitet werden. Das "Vocabulario en lengua 4iche otlatecas" gehört zu den wichtigsten kolonialzeitlichen K’iche’- Wörterbüchern aus Guatemala.

Es bietet eine Vielzahl von lexikalischen, grammatischen und kulturellen Informationen zu dieser Mayasprache. Das Manuskript wird in einer aktuellen Edition am IAI erstmals zugänglich gemacht. Die Herausgeber Prof. Dr. Michael Dürr (Freie Universität Berlin) und Prof. Dr. Frauke Sache (Universität Bonn) stellen das Projekt vor und berichten über den Editionsprozess. Moderation: Dr. Iken Paap (IAI) © IAI

32 Konzert Dezember Donnerstag, 7.12.2017 19.00 Uhr Otto-Braun-Saal In Zusammenarbeit mit der Botschaft von Kolumbien Das Kollektiv Duo So ungewöhnlich das Aufeinandertreffen von Akkordeon und Flöte auch scheinen mag: Juan Carlos Díaz (Kolumbien) und Raphael Brunner (Österreich) multiplizieren diese Besetzung mit ihrem Können zu einem kollektiven Musikerlebnis. Ihr Repertoire umfasst unterschiedlichste Epochen und Genres – von Alter Musik bis hin zur Neuen Musik, von Klassik bis Folklore. Mit eigenen Arrangements und kreativen Inszenierungen schaffen sie unverwechselbare, kontrastreiche Konzertprogramme für ein Publikum, das offen für Neues und Unerwartetes ist.

Victor Marin

33 Gespräch Dezember Heinrich Witt – Ein globaler Kaufmann im Peru des 19. Jahrhunderts Dienstag, 12.12.2017 19.00 Uhr Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei Vertretung beim Bund Jägerstr. 1-3, 10117 Berlin Deutsch In Zusammenarbeit mit dem Lateinamerika Verein e.V. (LAV) und der Deutschen Investitionsund Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG) Das Tagebuch des Altonaer Kaufmanns Heinrich Witt (1799-1892), der über London nach Peru auswanderte, ist das umfangreichste in Lateinamerika verfasste Tagebuch, welches heute bekannt ist.

Prof. Dr. Ulrich Mücke (Universität Hamburg) hat dieses Tagebuch jüngst aufgearbeitet und publiziert. In zehn Bänden dokumentiert es Witts Lebensweg von Altona nach Lima und seine zahlreichen internationalen Verbindungen, einschließlich seiner jahrelangen Reisen durch Europa und Lateinamerika. Ein Gespräch zwischen Christoph Schmitt (Lateinamerika Verein, Hamburg) und Prof. Dr. Ulrich Mücke, moderiert von Dr. Barbara Göbel (IAI), gibt Einblicke in das Peru des 19. Jahrhunderts und die Erfahrungen eines global agierenden Kaufmanns.

Quelle: Privateigentum

34 Vortrag Dezember Mittwoch, 13.12.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Englisch / English Fernanda Beigel The New Character of Academic Dependency The question of "intellectual" dependence is one of the oldest concerns of Latin American thought. Prof. Dr. Fernanda Beigel (Universidad Nacional de Cuyo, Mendoza) will argue that the concept of "academic colonialism" does not describe correctly the current situation of peripheral fields. If academic dependency exists it is necessary to analyze it as a "concrete situation" being its background the relational approach of Latin American historical-structural tradition.

Fernanda Beigel will develop a focus aimed to observe the production of knowledge in the periphery from the perspective of the articulation of the concepts of "field" and "circuit". She will also examine the impact of "mainstream" standards of the publishing system in the styles of production of peripheral scientists in order to show the conflictive co-existence of two major orientations/principles of legitimation: international versus local. © Privat

35 Vortrag Dezember Jens R. Hentschke Philosophical Polemics, School Reform, and Nation-Building in Uruguay, 1868-1915: Reforma Vareliana and Batllismo from a Transnational Perspective Vortragsreihe „Wissensproduktion und Kulturtransfer im transregionalen Kontext“ Donnerstag, 14.12.2017 17.00 Uhr Konferenzraum Englisch / English This lecture revisits Uruguay’s transformation from a volatile product of "balkanisation" in the River Plate area into Latin America’s first welfare-state democracy, associated with President José Batlle y Ordóñez (1903-1907, 1911-1915). Central to the country’s belated nation-building was its school reform, which started in 1868 under José Pedro Varela and was continued by Battle.

Prof. Dr. Jens R. Hentschke (Newcastle University) argues that continuities in change prevailed over the alleged rupture of 1903. Moreover, by placing Uruguay into the broader context of what scholars have called the "Corridor of Ideas" from Santiago de Chile through Buenos Aires and Montevideo to Porto Alegre, he shows how Uruguay acted as a crossroad of intellectuals and a laboratory for the contestation, assimilation, and merger of global and autochthonous political and pedagogical philosophies. © Privat

36 Lesung / Gespräch Dezember Freitag, 15.12.2017 18.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Spanisch / Español In Zusammenarbeit mit der Botschaft von Guatemala Luis Padilla Lo que quedó atrás Literaturreihe / Ciclo de lecturas "El poder de la palabra" Erste Staffel / Primera temporada: "Pasión y violencia" Un viaje a Guatemala le cambiará la vida a la joven turista española Estefanía y le hará vivir una verdadera pesadilla. Es el año 1982 y el país centroamericano pasa una situación de guerra civil. Las masacres perpetradas por el régimen militar van dejando rastros de miedo, dolor y muerte por todas partes.

Luis Padilla González (Ciudad de Guatemala, 1960) fue corresponsal de prensa. Los sucesos que sirven de base a su novela Lo que quedó atrás (2016) son hechos reales que se recogen en el Informe "Guatemala: Nunca Más". Luis Padilla logra dar cuenta de esta época de una manera emocionante y perturbadora en una mezcla entre ficción y documentación. Recuerda lo que le pudo suceder a cualquiera en aquellos tiempos. Moderación: Diana v. Römer y Dr. Friedhelm Schmidt-Welle (IAI) © Privat

37 Workshop Dezember Gordon Whittaker The Teotihua Writing System Dienstag, 19.12.2017 14.00 - 17.00 Uhr Simón-Bolívar-Saal Englisch / English Until recently, it was not at all clear whether the civilization of Teotihuacan possessed writing (as opposed to iconography and notation systems).

Discoveries at two elite sites in the heart of the city have radically changed our assumptions and provided us with the first incontrovertible evidence for writing. The glyphic system of Teotihuacan is reminiscent of what we find much later in Mixtec and Aztec codices, but are the resemblances fortuitous or indicative of systemic continuity? In the workshop Prof. Dr. Gordon Whittaker (GeorgAugust-Universität Göttingen) and the participants will explore the possibilities and see where the evidence leads to.

Ralf Roletschek

38 © IAI Forschung und Publikationen des Ibero-Amerikanischen Instituts Im IAI arbeiten WissenschaftlerInnen und FachreferentInnen der Altamerikanistik, Ethnologie, Geschichte, Literaturwissenschaft und Kulturstudien, Politikwissenschaft, Sprachwissenschaft und Bibliothekswissenschaft zusammen. Die interdisziplinär ausgerichtete Forschung konzentriert sich von 2015 bis 2020 auf die Forschungslinie "Wissensproduktion und Kulturtransfer: Lateinamerika im transregionalen Kontext". In den Schriftenreihen Bibliotheca Ibero-Americana, Biblioteca Luso-Brasileira und Estudios Indiana werden Arbeiten zu Literatur, Kultur, Geschichte, Wirtschaft und Politik Lateinamerikas, der Karibik, Spaniens und Portugals veröffentlicht.

Die Zeitschrift Iberoamericana. América Latina – España – Portugal widmet sich literarischen, historischen und sozialwissenschaftlichen Themen. Die Zeitschrift Indiana ist der Erforschung der indigenen Völker und Kulturen Südund Mesoamerikas gewidmet. Die Zeitschrift RILI befasst sich mit dem Studium der iberoamerikanischen Sprachen. Viele unserer Publikationen sind im open access zugänglich.

Download des Publikationsverzeichnisses 2014 - 2016: www.iai.spk-berlin.de/publikationen

39 © IAI Neue Veröffentlichungen: Fischer, Thomas/Klengel, Susanne/Pastrana, Eduardo (Hg.) (2017): Kolumbien heute. Politik – Wirtschaft – Kultur. Frankfurt am Main: Vervuert (Bibliotheca Ibero-Americana, Band 168) Zeitschrift Iberoamericana. América Latina – España – Portugal, Vol. 17, Núm. 65 (2017) mit dem Dossier "Trauma colectivo y (post)memoria audiovisual en América Latina del siglo XXI". Coord. por Karen Genschow y Roland Spiller. Open Access: http://journals.iai.spk-berlin.de/index.php/iberoamericana Zeitschrift Indiana Vol.

34, Núm.1 (2017) mit dem Dossier "Arqueología, antropología, lingüística e historia de Ancash". Coord. por Alexander Herrera y Carolina Orsini. Open Access: http://journals.iai.spk-berlin.de/index.php/indiana Zeitschrift Revista Internacional de Lingüística Iberoamericana (RILI). Volumen XV (2017). Nº 29 mit der Sección temática "La lengua de la historia. Variaciones en la escritura del discurso historiográfico", coordinado por Lola Pons.

Dürr, Michael/Sachse, Frauke (eds.): Diccionario k’iche’ de Berlín. El Vocabulario en lengua 4iche otlatecas: edición crítica. Berlin: IAI/Gebr. Mann Verlag 2017 (Estudios Indiana 10). Open Access: http://www.iai.spk-berlin.de/publikationen/estudios-indiana.html

40 Die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts Das IAI beherbergt die größte europäische Spezialbibliothek für den ibero-amerikanischen Kulturraum. Die Bestände des IAI umfassen:
  • 1.000.000 Bücher (Schwerpunkte: u.a. Geistes-, Sozialund Kulturwissenschaften, Geografie, Ökologie und Latino Studies)
  • 68.000 E-Books
  • 55.496 Zeitschriften (davon 5.625 e-journals)
  • umfangreiche Textsammlungen auf Mikrofiches, Mikrofilmen und Online-Datenbanken
  • eine Kartensammlung mit 74.400 Karten
  • die Phonothek mit 40.000 Tonträgern sowie eine Filmsammlung mit 5.800 Videos und DVDs
  • Fotothek mit 109.000 Bildträgern (Fotografien, Dias, Postkarten)
  • eine Plakatsammlung mit 5.000 Plakaten und Postern
  • eine Grafiksammlung mit über 800 Grafiken
  • eine Zeitungsausschnittsammlung mit 350.000 Zeitungsausschnitten
  • 303 Nachlässe mit Dokumenten und Materialien; u.a. aus den Gebieten Ethnologie, Archäologie, Geografie, Geschichte und Literatur
  • 19 Konvolute Archive von Institutionen (Arbeitsgemeinschaften, Forschungseinrichtungen, Schulen, Stiftungen, Vereine, Verlage)
  • 8.000 Medien (Bücher, Zeitschriften, Fotografien, Glasplatten, Autographen) in den Digitalen Sammlungen (www.digital.iai.spk-berlin.de) Die Bibliothek des IAI betreut den von der DFG geförderten Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies. Die Bibliotheksbestände sowie Teile der Sondersammlungen können nahezu vollständig unter www.iaicat.de recherchiert werden.

41 © IAI Öffnungszeiten der Bibliothek: Montag - Freitag: 9.00 - 19.00 Uhr Samstag: 9.00 - 13.00 Uhr Bestellung zur Ausleihe am selben Tag: Montag - Freitag bis 17.00, Samstag bis 12.00 Uhr Information: Telefon: + 49 (0)30 266 45 2210 E-Mail: info@iai.spk-berlin.de Leihfristverlängerung: E-Mail: info@iai.spk-berlin.de Fax: + 49 (0)30 266 35 2222

42 Geben Sie der Vergangenheit eine Zukunft: Werden Sie Pate! Seit der Gründung des Ibero-Amerikanischen Instituts im Jahre 1930 sammelt die Bibliothek des IAI kontinuierlich Bücher, Zeitschriften und andere Medien aus und über Lateinamerika, die Karibik, Spanien und Portugal.

Obwohl der Schwerpunkt der Sammlung auf dem 20. Jahrhundert liegt, besitzt das IAI auch eine beachtliche Zahl von einzigartigen Medien aus den vorangegangenen Jahrhunderten. Ein Teil dieser historisch wertvollen Werke ist jedoch schon so stark geschädigt, dass eine Benutzung nicht mehr oder nur noch eingeschränkt möglich ist. Aus diesem Grund suchen wir Sie als Paten! Mit Ihrer Unterstützung können gefährdete Bücher, z.B. aus den Bereichen Geografie und Reisen, sowie wertvolle Fotografien, Postkarten, Kartenmaterial und künstlerische Stadtund Landschaftsansichten aus unseren Sondersammlungen restauriert und digitalisiert werden.

Eine Auswahl von Titeln, die dringend eines Paten bedürfen, finden Sie auf unserer Homepage unter www.iai.spk-berlin.de/patenschaften. Dort können Sie auch den Informations-Flyer zu diesem Projekt herunterladen. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Auskünfte zu unserem Patenschaftsprojekt zur Verfügung und bedanken uns bereits jetzt für Ihre Unterstützung, das Wissen Lateinamerikas, der Karibik und der Iberischen Halbinsel auch für die Zukunft zu sichern! Dr. Ricarda Musser Tel: +49 (0)30 266 45 2100 Dr. Gregor Wolff Tel: +49 (0)30 266 45 3100 E-Mail: patenschaften@iai.spk-berlin.de www.iai.spk-berlin.de/patenschaften

También puede leer
Siguiente parte ... Cancelar